#1 Vogelhalterlunge von Merlin 02.12.2018 12:26

avatar

Weiß jemand von euch etwas mit dem Begriff Vogelhalterlunge anzufangen?

#2 RE: Vogelhalterlunge von Habibuss 02.12.2018 12:57

avatar

Ja ich denke mal, da geht um den Staub in der Lunge den Vögel verursachen? Kann aber nicht so viel sein bei Kanaries also jedenfalls ist das bei mir mit 13 Vögeln noch nie festgestellt worden. Habe aber gehört, dass Krummschäbel am meisten stauben sollen?

#3 RE: Vogelhalterlunge von Gorbi 02.12.2018 14:26

avatar

Der Ausdruck speziell ist mir neu, könnte mir vorstellen, dass Vogelfederstaub zu Asthmaschüben führt und der Betroffene auf Dauer eben eine Vogelhalterlunge davonträgt, ähnlich wie Raucherlunge.
Davon habe ich einige gesehen.

#4 RE: Vogelhalterlunge von Merlin 02.12.2018 16:45

avatar

Die Lungenbläschen (Alveolen) bilden die Endpunkte der Lunge, in ihnen findet der Gasaustausch statt. Kurz gesagt, ohne Lungenluftbläschen könnte der Mensch nicht leben. Bei einer Vogelhalterlunge entsteht eine allergische Reaktion durch Einatmen von tierischen Eiweiße. Diese kommen im Federstaubes und im Kot der Vögel (Wellensittiche, Tauben, Enten Hühner usw.) vor.

Unter allergischer Alveolitis versteht man eine Gruppe von Lungenerkrankungen, die durch eine Entzündung des Lungengewebes nach Einatmen von organischen Stäuben wie Pilzen, Bakterien, tierischen Proteinen und anderen tierischen Stäuben entsteht. Die Entzündung betrifft die Alveolen.

Die akute Form der Erkrankung entsteht durch eine allergische Überempfindlichkeitsreaktion, während die subakute Form (Subakut bedeutet "mäßig schnell" oder "relativ plötzlich auftretend". ) durch wiederholte Exposition ( Ein Bergarbeiter beispielsweise ist gegenüber Steinstaub exponiert, ein Passivraucher gegenüber Zigarettenrauch.) über mehrere Wochen oder Monate hervorgerufen wird. Bei dem chronischen Krankheitsverlauf kommt es zu einer langsameren Überempfindlichkeitsreaktion, bei der Bindegewebe in die Lungen einwächst, das heißt, normales Lungengewebe wird durch „unnützes“ Gewebe ersetzt, es kommt zur Lungenfibrose und nach und nach zu einer Verschlechterung der Lungenfunktion.

Die Prognose bei einer akuten Alveolitis ist gut, wenn die Diagnose rechtzeitig gestellt wurde und es nur zu einer geringen Exposition gegenüber Vogelexkrementen gekommen ist. Bei dem chronischen Krankheitsverlauf ist es unwahrscheinlich, dass die bereits entstandene Schädigung der Lunge verbessert werden kann. Die Prognose, dass der weitere Krankheitsverlauf gestoppt werden kann, ist aber gut. Dabei ist es wichtig, dass man keinen organischen Stäuben mehr ausgesetzt ist.

https://gesundpedia.de/Vogelhalterlunge

#5 RE: Vogelhalterlunge von Friedhelm 03.12.2018 08:09

avatar

Hallo !
Da wir regelmäßig beim Lungenfacharzt
sind kenne ich die Vogelhalterlunge auch.
Allerdings von den Seiten hier :
http://www.lungenaerzte-muenster.de/kran...atensaetze.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Vogelhalterlunge

#6 RE: Vogelhalterlunge von 03.12.2018 11:08

Hallo Friedhelm,

ich kenne diese Vogelhalterlunge von 2 Taubenfreunden. Persönlich merke ich aber auch nach über 70 Jahren Taubenhaltung noch? nichts. toi, toi, toi. Muss aber auch sagen, wenn ich die Schläge säubere, setze ich immer eine dieser kleinen weißen Masken auf. Diese sind auch unter Handwerkern beliebt, wenn sie z. B. Putz abstemmen, der in der Regel sehr staubig ist. Halten nicht alles ab, aber doch wohl einiges. Ich kenne aber auch einige Taubenzüchter, die sind zum Lungenfacharzt zur Untersuchung gegangen, und haben den behandelten Arzt vorher gesagt, dass sie Taubenzüchter sind. 2 dieser Sportfreunde berichteten, dass die Ärzte mit den Satz reagiert haben, "Dann schaffen sie erst einmal die Tauben ab, und dann kommen sie wieder". Das hat zur Folge, dass Zuchtfreunde (nicht alle) ihren Ärzten verschweigen, dass sie Tauben haben. Oder, wenn einer im Gespräch über Atemnot mit anderen Sportfreunden dieses erwähnt, sofort der Satz fällt, sag das bloß deinem Arzt nicht, dann kannst du die Tauben gleich abschaffen. Ich finde, das Verschweigen ist eine sehr gefährliche Sache. Erstens, Atemnot muss nicht immer etwas mit einer Federstaublunge zu tun haben, und zweitens, gibt es auch bei dieser dramatischen Diagnose medizinisch Hilfe.

Gruß
Bremer

#7 RE: Vogelhalterlunge von Merlin 03.12.2018 17:13

avatar

Haltet mich nicht für verrückt aber wenn ich die Volieren sauber mache setze ich auch eine Schutzmaske auf.
Warum soll der Arzt nicht erfahren das Tauben oder Vögel gehalten werden, der Arzt wird doch deshalb die Behandlung nicht abbrechen, oder behandelt der Arzt nicht richtig weiter wenn die Tiere nicht wegkommen? Es gibt doch auch andere Krankheiten die von Vögeln auf Menschen übertragen werden können, da kann es wichtig sein zu wissen das Vögel im Haushalt leben.

#8 RE: Vogelhalterlunge von Gorbi 03.12.2018 21:55

avatar

Zitat von Habibuss im Beitrag #2
Ja ich denke mal, da geht um den Staub in der Lunge den Vögel verursachen? Kann aber nicht so viel sein bei Kanaries also jedenfalls ist das bei mir mit 13 Vögeln noch nie festgestellt worden. Habe aber gehört, dass Krummschäbel am meisten stauben sollen?

Der Meinung war ich auch, aber in dem Link von Merlin werden Wellis, Kanarienvögel, Tauben und Hühner in einer Reihe genannt.
Sei mal nur froh, dass du nicht allergisch bist. wenn es zu schlimm wird, muss man den gesamten Bestand abgeben.
Nicht auszudenken.

#9 RE: Vogelhalterlunge von Habibuss 04.12.2018 13:06

avatar

oh ja das wäre echt schlimm für mich, aber ich habe gehört das Kanaries was den Staub betrifft am wenigsten problematisch sind und ich nehme eh keinen Sand mehr

Xobor Forum Software von Xobor